Besuch vom Bündnis „Wir wollen wohnen“

Steigende Mieten, fehlender preiswerter Wohnraum und immer mehr Wohnungslose – Das Bündnis „Wir wollen Wohnen“, bestehend aus 8 Mitgliedsverbänden wie dem Deutschen Mieterbund und dem Deutschen Gewerkschaftsbund hat sich zusammengeschlossen, um sich einer der bedeutendsten sozialen Fragen unserer Zeit – der Wohnkrise – anzunehmen. Mitten in einer sich immer deutlich verschärfenden Wohnungsmarktsituation lässt die Landesregierung verschiedene Gesetze und Regelungen auslaufen oder schafft sie gänzlich ab.

Hans-Jochem Witzke und Daniel Zimmermann von der DMB NRW, Dr. Michael Spörke von der SoVD NRW, Carstem Ohm von der VdK NRW sowie Andreas Sellner von der Caritas NRW waren am 12. Februar zu Gast in der GRÜNEN Fraktionssitzung und haben über ihr Bündnis wie auch ihre Anliegen aufgeklärt.

Statt preiswerten Wohnungsbestand zu sichern, barrierefreies Wohnen auszubauen und präventiv Wohnungslosigkeit zu bekämpfen, will die Landesregierung alle regulierenden Verordnungen wie die Einschränkungen von Zweckentfremdung oder Mietpreissteigerungen auslaufen lassen.  

Monika Düker und die GRÜNE Fraktion unterstützen das Bündnis „Wir wollen wohnen“, denn die Antwort auf die angespannte Wohnungsmarktsituation muss mehr Mieterschutz und nicht weniger sein!

Link zur Petition, in welcher das Bündnis ihre Forderungen an den Ministerpräsidenten Armin Laschet sowie die an der Regierung beteiligten Fraktionen CDU und FDP richtet:
https://weact.campact.de/petitions/wir-wollen-wohnen

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.